Diese Pflanze kennt viele Namen: Man nennt sie Meeresspargel, Salzkraut, Meerfenchel, Friesenkraut, Meeresbohne, Salicorn oder auch Glasschmelz. Am bekanntesten aber ist die Bezeichnung Queller.

Bekommt gern nasse Füße

Die Landpflanze ist hart im Nehmen – immerhin steht sie zwischen den Tiden regelmäßig im, wenn nicht gar unter Wasser. Und weil das bekanntlich einen hohen Salzgehalt hat, droht dem Queller irgendwann auch die innere Austrocknung. Bis dahin jedoch nutzt er das viele Wasser als Verdünner. Vom äußeren Erscheinungsbild her erinnert die 5 bis 40 Zentimeter hohe Salzwiesenpflanze mit ihrem dickfleischigen, knotigen Stängel und den schuppigen kleinen Blättern eher an einen Kaktus. Die Farbe kann von Grün über einen rötlichen Ton bis zu Grüngelb variieren.

Ein kurzes Vergnügen

Der Queller ist von April bis Oktober knapp unterhalb der Hochwasserlinie an den Wattenmeerküsten zu finden. Den Namen verdankt er übrigens der Tatsache, dass er im Laufe seines kurzen Lebens immer weiter aufquillt. Das hat mit dem zunehmenden Salzgehalt zu tun, der in den Herbstmonaten langsam aber sicher auch das Absterben der Pflanze bewirkt. Zuvor verfärbt sie sich noch rötlich.

Doch das ist kein Grund zur Traurigkeit, denn jetzt werden die bis zu 10 000 Samen des Quellers frei, die im Boden eine Keimfähigkeit von bis zu 50 Jahren behalten. Schon im Frühjahr entwickeln sie sich zu neuen Keimlingen.

Als Nahrungsmittel beeindruckt die Pflanze mit einem hohen Vitamingehalt; außerdem wird ihr eine reinigende Wirkung nachgesagt. Die Zubereitung erfolgt am besten durch Anbraten in Butter, alternativ auch Blanchieren, und zwar ohne Salz.


Thunfisch auf Queller

Für 4 Personen | Arbeitszeit: ca. 30 Minuten | Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten:
4 Thunfischsteaks (je 250 g)
1 TL gestoßener Pfeffer
4 EL Walnussöl
Abrieb von ½ Zitrone
200 g Butter
1 gr. Möhre, in dünne Streifen geschnitten
2 EL Balsamicocreme
500 g Queller, geputzt und gewaschen

Zubereitung:
Die Thunfischsteaks mit Walnussöl, gestoßenem Pfeffer und geriebener Zitrone marinieren. Das Ganze ca. 1 Stunde einwirken lassen. Dann die Butter in einer Pfanne schmelzen, bis sie leicht bräunt, die Möhrenstreifen und den Queller hinzugeben. Alles zusammen ca. 5 Minuten in der Pfanne schwenken. Einen Teller mit Balsamicocreme bestreichen und die Möhren mit dem Queller aus der Pfanne hinzugeben.

Parallel die marinierten Thunfischsteaks in einer heißen Pfanne von beiden Seiten ca. 3 – 4 Minuten scharf anbraten. Von der Hitze nehmen und 2 – 3 Minuten ruhen lassen. Auf das Gemüse legen und zusammen servieren.