Unglaublich, aber wahr: In „Klein Afrika“ ist Schnee gefallen – und das nicht zu knapp. Über Nacht sind Wolken über das so bezeichnete Gelände am Morsumer Kliff gezogen und haben ihre weiße Last abgeworfen. Jetzt – gegen 9 Uhr am Morgen – liegt die sonst steppenähnliche Landschaft unter einer zehn Zentimeter dicken Schicht feinster Kristalle begraben, und jeder Atemzug fühlt sich an, als würde man eine Extraportion Sauerstoff inhalieren.

Einsamkeit von ihrer schönsten Seite

Keine Frage: Wandern in freier Natur bietet einen besonderen Reiz. Das Zusammenspiel von stetigem Vorankommen und körperlicher Anstrengung unter Einsatz aller Sinne zählt zu den schönsten Arten, wieder runterzufahren und seine innere Mitte zu finden. Zu einem grandiosen Erlebnis wird das Ganze aber erst, wenn der Blick endlos schweifen kann – so wie auf der Ostseite von Sylt. Wer sich auf die Keitumer Wattrunde begibt, kann auf gut 3 Kilometer Länge den Blick über das Wattenmeer schweifen lassen und ganz nebenbei den idyllischen Ort Keitum näher erkunden. Vor allem aber kann man hier die Stille genießen.

Wo in der warmen Jahreszeit zahlreiche Spaziergänger den Weg kreuzen, ist die Landschaft im Winter wie leergefegt: Es gibt nur dich, den gefrorenen Boden unter deinen Schuhen und das Wattenmeer, das im frühen Sonnenlicht silbern glänzt. Was braucht man mehr?!

Informationen zu zahlreichen Wanderrouten auf Sylt gibt’s unter: sylt.de/entdecken/sport/wandern


Auf halber Strecke zwischen Morsumer Kliff und Keitum gibt es immer wieder Gelegenheit für ein schönes Päuschen.

Jetzt ’ne heiße Schokolade!

Wer das Café Wien in Westerland kennt, hat bestimmt auch schon den einen oder anderen Abstecher nach Tinnum gemacht, denn seit 2006 befindet sich hier die dazugehörende Schokoladenmanufaktur. Chefkonditor Sönke Hansen und sein Team schöpfen hier ihr gesamtes kreatives Potenzial aus, um aus den kostbaren Bohnen des Kakaobaums das Leckerste herauszuholen.

Die Besucher können hier einen Blick hinter die Kulissen werfen, eines der begehrten Schokoladen-Seminare besuchen (bitte frühzeitig anmelden!) oder aus dem Vollsortiment ihre persönlichen Favoriten auswählen, angefangen bei den original Friesenkeksen nach Meister Wiedermann (von 1914!) bis zur köstlichen Trüffel-Torte. Und wer mag, nimmt an einem der Bistrotische Platz und legt eine süße Pause ein…

Weitere Infos gibt’s auf: cafe-wien-sylt.de

Eiskalt durchs Watt

Eine Wattwanderung am Strand von Hörnum

Minus drei Grad, sagt das Thermometer, aber das ist eine glatte Lüge, denn es fühlt sich an wie minus zwölf – mindestens! Und natürlich kommt die Bö einmal mehr direkt von vorn und fegt die Kapuze vom Kopf. So geht das schon den ganzen Nachmittag, und irgendwann hat man keine Lust mehr, das Teil zurückzuschieben. Geht auch ohne, denkt der Winterurlauber und lauscht der Wattwander-Führerin, der die kalte Witterung nichts auszumachen scheint.

Und weg ist das Meer!

Die junge Frau von der Schutzstation Wattenmeer hat zwanzig Touristen im Schlepptau und erläutert den Kindern in der Gruppe gerade das Zustandekommen von Ebbe und Flut. Es lohnt sich aber auch als Erwachsener, ihren Ausführungen zu folgen, denn das Schulwissen um die Anziehungskraft von Mond und Erde liegt ewig zurück. Fünfzehn Minuten später befinden wir uns dann mitten im Meer – wenn es denn da wäre. Ist es aber nicht. Stattdessen graben wir nach Wattwürmern, die auch im Winter ihrer Bestimmung nachgehen. Und als man schon glaubt, seine eiskalten Finger nie mehr fühlen zu können, bricht der Himmel auf und bringt die Sonne zum Vorschein. Wie schön ist das denn…

Die Schutzstation Wattenmeer bietet geführte Wattwanderungen und viele weitere Veranstaltungen rund ums Jahr an. Weitere Infos unter: schutzstation-wattenmeer.de

Die ganze Welt des Tees

„Tee wirkt – Gesundheit, AnTEA-Aging, Genuss“ – unter dieses Motto stellt Teespezialist und Sachbuchautor Ernst Janssen seit über vierzig Jahren seine Teeseminare, die er jeden Montag ganzjährig anbietet. Ebenso spannend wie kurzweilig berichtet der auch aus Rundfunk- und TV-Beiträgen bekannt gewordene Botschafter guten Geschmacks über die Wirkungsweisen der verschiedenen Tees, gibt interessante und alltagstaugliche Tipps zur Zubereitung und erläutert seine kritischen Bewertungen zu traditionellen Empfehlungen. Im Mittelpunkt seiner Seminare stehen aber vor allem der gesundheitliche Nutzen und der Genuss.

Für die begehrten Teeabende können Sie unter Tel. 04651 – 299 811 reservieren. Ihr Besuch in Janssens TEEhaus wird in jedem Fall ein „duftes“ Erlebnis. Rund 200 friesische Teesorten führt das familiengeführte Geschäft im Sortiment, darunter auch viele erlesene Bio-Teesorten.

Mehr Infos finden Sie unter:
teehaus-janssen.de

Wärmstens zu empfehlen:

Die Alte Bootshalle am Lister Hafen

Wie heißt es so schön: Der Weg ist das Ziel. Nach einem langen Tag bei Minusgraden unter freiem Himmel bestimmt aber irgendwann das Ziel den Weg – und der führt in diesem Fall geradewegs nach List, hinein in die Alte Bootshalle. Über Jahrzehnte diente das Gebäude zunächst als Großgarage für Nutzfahrzeuge, später als Winterlager für die Boote des Lister Yachtclubs. 1993 schlug Jürgen Gosch den Betreibern dann ein attraktives Tauschgeschäft vor: Er ließ nur hundert Meter weiter eine neue Halle errichten und erhielt im Gegenzug den historischen Komplex.

Längst ist die Alte Bootshalle das Party-Flaggschiff von GOSCH und bietet mit seinem maritimen Dekors genau die richtige Umgebung für den kulinarischen Abschluss am Ende eines ausgiebigen Inselrundgangs im Winter.

Aus der Theke auf den Teller

Für den großen Hunger steht einiges auf der Speisenkarte: Fisch aus dem Steinofen, pikante Nudelgerichte, eine tolle Auswahl an Krusten- und Schalentieren, Knuspriges vom Grill und vieles, vieles mehr. Und dank der neuen Meeresfrüchte-Theke kann sich der Gast seine Seafood-Spezialität vor der Zubereitung sogar persönlich aussuchen.

Zum Aufwärmen nach der winterlichen Inseltour empfiehlt Betriebsleiter Lazar Almaqdacy seinen Gästen erst mal was Warmes. „Wenn’s richtig kalt draußen ist, gehört eine ‚Tote Tante’ auf den Tisch. Der friesische Klassiker aus bester Schokolade und mit einem Schuss Rum und dem Sahnehäubchen obendrauf macht müde Knochen wieder munter…“

Auf ganzer Länge lecker!

Sie ist 12 Meter lang und Anziehungspunkt für alle Feinschmecker: die Meeresfrüchte-Theke in der Alten Bootshalle. Seit 1995 können die Gäste hier aus dem reichen Sortiment an Tiefsee- und Zucht-Spezialitäten ihre persönlichen Favoriten auswählen. Das Angebot reicht von Hummer und Languste über Garnelen, Kalmare und Tintenfische bis zu Krabben und Muscheln. Schauen Sie doch mal rein!