Der Heimathafen von GOSCH liegt ja eigentlich in der Nordsee. Aber – das geben wir gerne zu – woanders kann es auch ganz schön sein. Darum haben wir zum Beispiel auch in Flensburg, Kiel, Scharbeutz, Timmendorfer Strand und Lübeck fest gemacht. Perfekte Start-/Ziel- oder Pausenpunkte für tolle Tagestouren an der Ostseeküste! Sehenswerte Ausflugstipps servieren wir Ihnen gerne gleich mal dazu…


Geltinger Birk
Naturschutz auf Trab gebracht

Im äußersten Nordosten Schleswig-Holsteins liegt ein besonderer Ort für Natur-Freunde aller Art. Die Geltinger Birk ist nämlich mit einer Fläche von 773 ha das größte Naturschutzgebiet im Kreis Schleswig-Flensburg. Auf der ehemaligen landwirtschaftlichen Nutzfläche leben heute wieder mehr als 200 Vogel-, 380 Pflanzen- und zahllose andere Arten. Besucher können hier auch die seltenen Konik-Wildpferde zu Gesicht bekommen, die zwischen den Stränden, Sümpfen, Gehölzen, Weiden und Wasserflächen die Freiheit genießen.
Weitere Infos unter: www.geltinger-birk.de

Konik – Wildpferde in der Geltinger Birk


Arnis
Segeln, bis der Landarzt kommt

„Ich bin Städter und mit den meisten Einwohnern per du!“ Wer das von sich behauptet, muss in Arnis leben, der kleinsten Stadt Deutschlands. Weniger als 300 Menschen sind hier, an den Ufern der Schlei, zuhause und genießen die Straßenarchitektur ihres Ortes, die seit seiner Gründung 1667 weitgehend erhalten geblieben ist. Das einstige
Fischerdorf ist seit Beginn des 20. Jahrhunderts für den Yachtbau bekannt. Aber natürlich auch für die traditionelle Speck-Regatta, bei der die Segler bis heute nur „Naturalien“ gewinnen können. Fans der TV-Serie „Der Landarzt“ kommen in Arnis ebenfalls auf ihre Kosten – hier wurde sie gedreht.
Weitere Infos unter: www.arnis.de

Der Yachthafen in Arnis


Straußenfarm Ostseeblick
Flotte Vögel!

Hier machen alle einen langen Hals: Denn zum einen sind auf dieser etwas anderen Farm in Hohenfelde (Ostholsteinische Schweiz) tatsächlich immer um die 170 afrikanische
Strauße zuhause. Zum anderen sind Besucher herzlich eingeladen, mal einen Blick auf die exotischen Tiere zu werfen: vom riesigen Ei über die putzigen Küken bis hin zum 2,5 m großen, 150 kg schweren, imposanten Lauf-Vogel. Auch die „Karriere danach“ kann man verfolgen: Straußenfleisch ist nämlich eine gesunde Delikatesse, die im Farm-Bistro
gleich mal probiert werden will…
Weitere Infos unter: www.straussenfarm-ostseeblick.de


Turmhügelburg Lütjenburg
Das Mittelalter war bunt

Beim Bau dieser Anlage stand der Anspruch auf Authentizität im Mittelpunkt. Zahlreiche Funde, historische Quellen und die Kooperation mit dem Archäologischen Landesamt
Schleswig-Holstein haben die Rekonstruktion der mittelalterlichen Turmhügelburg erst möglich gemacht. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. Hier können Besucher die vielen Facetten des mittelalterlichen Lebens hautnah erleben: vom Wikingerlager über Minnesang bis zu zahlreichen Sonderveranstaltungen reicht das Angebot. Darüber hinaus kann man sich für eine Burgführung anmelden und so mehr über die Historie der Anlage erfahren.
Weitere Infos unter: www.turmhuegelburg.de


Holsteinische Schweiz
Masuren lässt grüßen!

Es muss einen besonderen Grund geben, warum sich die Routen der Zugvögel aus dem Osten und aus Skandinavien ausgerechnet über Plön begegnen, um von dort Kurs auf Afrika zu nehmen. Womöglich lockt die Tiere der Anblick der weitverzweigten Seenplatte, die von Flüssen und Auen durchbrochen wird. Etwas tiefer stapeln müssen wir Menschen,
aber dafür können wir zu Fuß, per Rad oder im Kanu oder Paddelboot diese traumhaft schöne Region erkunden. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten runden das Angebot für Ausflügler ab.
Weitere Infos unter: www.holsteinischeschweiz.de

Ein schöner See, der Plöner See!


Graswarder
Von der Natur gemalt

Wie ein gigantischer Handrücken mit tentakelgleichen Fingern mutet das Naturschutzgebiet Graswarder in Heiligenhafen aus der Luft an: grün schimmernd und stetig in Bewegung. Vor ca. 1.500 Jahren ist die 2,5 km lange und bis zu 300 m breite Landschaft mit den vielen Nehrungshaken entstanden. Wälle aus Stein und Kies prägen ihre
Struktur, dazwischen befinden sich flache Lagunen – ein Paradies auch für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Von Ostern bis Oktober kann das Areal im Rahmen von geführten Exkursionen betreten werden.
Weitere Infos unter: www.graswarder.de

Eine kleine Welt für sich: Graswarder


Europäisches Hansemuseum
Handel durch die Jahrhunderte

Vor der Wende war diese Region noch das Nadelöhr für viele, die aus der DDR in den Westen fliehen wollten – längst aber bilden die Wasserflächen rund um Pötenitzer Wiek, Dassower See und Holzwieken drei weitgehend frei zugängliche Naturschutzgebiete. Das beschauliche Nebeneinander von geschützten Brutrevieren, Fischerei und Freizeitangebot
auf dem Wasser verleiht dem Areal zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern seinen ganz besonderen Charme.
Weitere Infos unter: www.dummersdorfer-ufer.de

Hanse zum Anfassen


Dummersdorfer Ufer
Eine einzigartige Idylle

Die Geschichte der Hanse hat den Norden über lange Zeit mitgeprägt. Ein spannendes Thema, das – natürlich in Lübeck – seit 2015 in einem ebenso spannenden Museum aufgearbeitet wird. Mit seinem 12.000 Quadratmeter umfassenden Areal ist es das weltweit größte dieser Art! Alte Original-Objekte, eindrucksvolle Rauminszenierungen und
neueste Technik nehmen den Besucher mit auf eine Reise durch 800 Jahre Hansegeschichte von Lübeck, Brügge, London und Bergen bis nach Novgorod. Neben einem großen Neubau mit Restaurant und Café gehört auch das sehenswerte Burgkloster zum Museums-Ensemble.
Weitere Infos unter: www.hansemuseum.eu