“Echte Friesen? Auf der Insel Sylt? Die gibt’s doch gar nicht mehr!“
Wer das behauptet, lebt entweder auf dem Festland oder hat sich niemals wirklich mit der Geschichte seiner Insel beschäftigt. Tatsache ist, dass die sprachliche Identität der Sylter tief im „Sölring“ verwurzelt ist: jener friesischen Mundart, die nur hier gesprochen wurde – und von einigen wenigen immer noch gesprochen wird.

Sehr eigen, dieser Dialekt

Die Entstehung der friesischen Dialekt-Varianten geht auf das 8. Jahrhundert zurück, als unsere Vorfahren von Westfriesland auf die Inseln im Norden übersiedelten. Auf Grundlage der so importierten germanischen Sprache entstanden auf Helgoland, Föhr, Amrum, den Halligen und Sylt ganz eigene, sogenannte autochthone Mundarten des Friesischen. Mit der Folge, dass sich die Bewohner nur innerhalb ihrer Inselgemeinschaft verstehen konnten: ein Helgoländer und ein Sylter hätten kaum ein Gespräch miteinander führen können. Apropos Friesisch: Die Sylter Ureinwohner bezeichnen sich nicht als Friesen, sondern als „Sölring“. Das bezieht sich sowohl auf die Identität als auch auf die Sprache, die als Alleinstellungsmerkmal die friesische Minderheit auf Sylt mit Stolz erfüllt.


Die Übersetzung:„Alle sechs Stunden verschwindet hier das Wasser!“ „Schön wär’s!“
Cartoon von Kim Schmidt | www.kim-cartoon.com

„Gur Frinj? Kum iin!“

„Guter Freund? Komm herein!“ – So begrüßten sich einst die zu Wohlstand gekommenen Fahrensleute, wenn sie einander auf der Insel besuchten. Bekannt für ihre Navigationskünste, waren sie auf den Walfängern der Holländer begehrt und wurden für ihre Dienste reich entlohnt. Noch heute leben friesische Familien auf Sylt, deren Stammbaum sich bis ins frühe 17. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Als die glorreiche Zeit des Walfanges vorbei war, mussten die Sylter bis ins 20. Jahrhundert hinein zum größten Teil mit einer bescheidenen Landwirtschaft und einem fast nur auf Westerland begrenzten Fremdenverkehr ihr Auskommen sichern.

Die 1906 gegründete Söl’ring Foriining möchte den Tourismus als Einnahmequelle mit interessanter Kulturrepräsentation fördern und gleichzeitig das friesische Brauchtum stützen. Hierbei hilft auch das seinerzeit erworbene “Altfriesische Haus”, das u.a. für Ausstellungen genutzt wird. Heute zählt der Verein 2700 Mitglieder. Die Mitgliedschaft ist also auch ein Statement!

Kontakt:
Söl’ring Foriining e. V. | Am Kliff 19 a
25980 Sylt / Keitum | Telefon 04651 – 32805
www.soelring-foriining.de

Wohnraum und Schlafkammer in einem altfriesischen Haus.